Sonntag, 18. Juni 2017

Gastrezension zu "Mit Ski, Charme und Pinguin" von Emma Wagner

Verlag: Selfpublishing
Erscheinungstermin: 09.02.2017
Seiten: 326
Genre: Humor/ Liebe












Zoey hat Kurven. Leider irgendwie an den falschen Stellen. Und ein paar Zentimeter mehr an Körpergröße wünscht sie sich auch schon ihr halbes Leben. Allerdings sind das momentan ihre geringsten Probleme, denn Zoey hasst Schnee, kann nicht Ski fahren und hält Skilehrer für arrogante Machos, die alles abschleppen wollen, was einen Busen hat. Doch ausgerechnet sie wird dazu überredet, für eine Woche die Krokusse gegen Eisblumen zu tauschen und ihre Freundin Lara in deren Skiurlaub zu begleiten. Dort stellt sich heraus, dass in Wahrheit...alles noch viel schlimmer ist!Anstelle der versprochenen Entspannung erwarten Zoey jede Menge blaue Flecke, ein ungewolltes Blind Date und exzentrische Pensionsbetreiberinnen, die offenbar etwas zu verbergen haben. Und Ben. Ben ist Skilehrer und der Inbegriff sämtlicher von Zoeys Vorurteilen. Unglücklicherweise ist er überdies auch wahnsinnig charmant und heiß ...






Ich finde das Cover sehr ansprechend. In einer Farbpalette von rosa über pink bis lila gehalten, deutet es für mich schon auf einen Liebesroman hin. Krönender Abschluss des Klischees bilden dann noch Herzchen, Schmetterlinge und ein Liebespaar. Sehr schön passend zum Genre.

Die Autorin schreibt in einem locker flockigen Stil, der sich sehr gut und auch recht schnell weg liest. Keine unnötigen langen Sätze oder Gedankensprünge. Eine Lektüre für Zwischendurch. 

Zoey ist ein bisschen mollig und hat es scheinbar nicht leicht in der Männerwelt. Sie wird von Ihrer Freundin zum Skiurlaub überredet. Eigentlich hat sie keine Lust darauf, aber ihr zuliebe fährt sie mit. Schon auf der Autofahrt zum Urlaubsort beginnt sie diese Entscheidung zu bereuen. Im Urlaubsort in der Pension angekommen, trifft die kleine Reisegruppe auf zwei sehr merkwürdige Pensionsleiterinnen, die eine schrullig und irgendwie schräg drauf, die andere scheint verklemmt und sehr wortkarg zu sein.Nachdem die Betten in den Zimmern aufgeteilt sind, geht es am nächsten Tag zum Skikurs. Zoey hatte erst noch versucht sich zu drücken, kam am Ende aber nicht drumherrum. Zu allem Überfluss tritt sie auch noch in jedes Fettnäpfchen, was sich auch nur irgendwo anbietet. Erst rennt sie einen Paketboten fast um, dann trifft sie auf eben selbigen Mann und erklärt ihm wie schrecklich sie Skifahren findet und welche Vorurteile sie gegen Skilehrer hat (es sind nämlich alles nur Frauenhelden in ihren Augen), dann sorgt sie im Skigeschäft für Chaos indem sie wegen ihrer Tollpatschigkeit alle möglichen Sachen umwirft und zu guter Letzt ist eben jener Paketbote auch noch ihr persönlicher Skilehrer. Zoey würde am liebsten in jeder dieser Situationen im Erdboden versinken, dennoch kämpft sie sich überall durch und muss am Ende ihre Meinung über Skilehrer deutlich revidieren.Wie der Kurzurlaub für Zoey endet und welche Rolle hier die beiden alten Damen und die im Titel benannten Pinguine spielen, sollte dann doch jeder für sich selbst raus finden.



Eine Geschichte wie sie jedem irgendwie schon mal untergekommen ist, das hässliche Entlein findet am Ende auf die ein oder andere Art und Weise sein Glück. Nichts Neues, aber dennoch lustig, schön und durchaus zum Dahinschmelzen.

Cover: 6/6

Inhalt: 5/6

Grundidee: 5/6

Umsetzung:   5/6

Protagonisten:  5/6

Gesamtpunktzahl: 26 Punkte von 30 Punkten





Marion

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...