Montag, 15. Mai 2017

Rezension zu IN DER LIEBE IST DIE HÖLLE LOS von BENNE SCHRÖDER

Verlag: LYX
Erscheinungstermin: April 2017 
Seiten: 399
Genre: Fantasy/Liebe














Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr …
Quelle: Verlag




Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionexemplar!

Eines der Bücher bei dem mich die Klappe und das Cover gleich angesprochen haben! Der Titel passt perfekt.

Ich muss gestehen, dass ich nicht so gerne Bücher lese die von Männern geschrieben werden, ich weiß nicht wieso das so ist, aber meistens lege ich diese wieder zurück. 
Bei diesem hier habe ich aber eine Ausnahme gemacht und ich wurde nicht enttäuscht.

Ich mochte den Schreibstil sofort. Meistens entscheidet man ja schon während des ersten Kaiptels ob einem das Buch gefallen wird oder nicht. Hier wusste ich irgendwie das es mir gefallen wird. ;)

Ich mochte die Art und Weise wie Benne Schröder schreibt sehr. Dieser teils sehr trockene und schwarze Humor. genau meins. Gerne mehr! ;)

Die Zwischenkapitel aus dem Hause Verlag der Finsternis, ich schieß mich weg, ich fand es herrlich erfrischend und eine klasse Idee. Es passt perfekt in die Geschichte und hat mich ständig zum schmunzeln gebracht. 

Catalea ist eine normale junge, attraktive Frau...auf den ersten Blick..auf den zweit Blick ist sie ein Halbblut und die Tochter des Teufels. Catalea möchte eigentlich nur ein ganz normales Leben führen und sehnt sich nach der Liebe. Aber die Männer rennen früher oder später alle weg. Ihre Familie macht es ihr da nicht leichter. Und als Jan sie auch noch verlassen will, reicht es ihr... .

Im Laufe der ersten Kapitel bekommt Catalea Gesellschaft von Timur, den unnahbaren, mysteriösen und verdammt heißen Totenanwalt.
Von Timur erfährt man immer nur bruchstückhaft etwas über das Vorgehen und Geschehen. Er ist arrogant und verschlossen. Oder vielleicht doch nicht?

Natürlich kommt die Liebe auch nicht zu kurz. Sagt uns ja schon der Titel. ;)
Timur und Catalea kommen sich schnell näher und es knistert gewaltig, im wahrsten Sinne des Wortes hihi



Ein kleiner Kritikpunkt für mich ist allerdings, wie schnell sich die beiden näher gekommen sind und dann natürlich gleich wieder mit großer Liebe und bis ans Ende der Welt... . Das ist mir immer gleich etwas zuuuu viel... . Ich finde es klasse, wie sie sich die ganze Zeit in den Haaren liegen aber gleichzeitig wissen wie sehr sie sich lieben, aber nicht in diesem tempo. Die beiden wissen ja nun wirklich noch nicht all zu viel von einander.

Zwei meiner Liebelings- Nebenprotagonisten waren die verrückte Kitty und Cataleas Schwester Mia, ich hoffe, dass wir von diesen beiden Damen im nächsten Teil auch noch einiges lesen werden.




Eine erfrischende Grundidee mit viel schwarzem Humor und einer guten Mischung aus allem anderen! Ich freue mich sehr auf den zweiten Band!



Cover: 6/6

Inhalt: 5/6

Grundidee: 6/6

Umsetzung:   5/6

Protagonisten:  5/6

Gesamtpunktzahl: 27 Punkte von 30 Punkten




Benne Schröder ist übrigens auch bei Facebook (facebook.com/schroederlich) und Instagram (@schroederlich). 

Ihr wollte noch mehr über Benne erfahren? Dann schaut doch mal auf seinen Steckbrief*!

(Ich finde ja übrigens das er auf den ersten Blick schon ein wenig wie Jan Böhmermann aussieht! Ihr auch?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen