Sonntag, 27. November 2016

Rezension zu PLÖTZLICH BANSHEE von NINA MACKAY


Autor/in: Nina Mackay
Verlag: Piper IvI
Erscheinungstermin: 01.09.2016
Seiten: 400
Genre: Fantasy










Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?





Dieses Buch war in aller Munde, daher habe ich mich riesig gefreut, dass Stephi mir das Buch von der Frankfurter Buchmesse mitgebracht hat. Das Cover ist sehr ansprechend und auch der Klappentext hat mir gut gefallen. Eine Geschichte mit einer Banshee hatte ich lange nicht, also auf ins Vergnügen. 

Alana ist eine Banshee, also eine Todesfee. Sie sieht über den Köpfen der Menschen die verbleibende Lebenszeit. Sie arbeitet als Detektivin und hilft so anderen Menschen, obwohl sie meistens nur kleine Aufträge annimmt. Durch eine Rettungsaktion eines Klienten schlittert sie direkt in eine gefährliche Reihe von Mordfällen. Sie ermittelt und trifft durch Zufall auf den zuständigen Detective Dylan. Alana gerät ins Visier des Detectives, kann sie ihn überzeugen, dass sie keine Killerin ist? Und kann sie weitere Morde verhindern? 

Ich mochte den lockeren Schreibstil der Autorin. Umgangssprachlich und mit viel Humor erzählt die Autorin - aus der Sicht von Alana und Dylan abwechselnd - die Geschichte.

Alana ist ziemlich tollpatschig, das liegt vor allem an ihrem Banshee Dasein. Eine Nebenwirkung könnte man sagen. Sie hat mit Männern kein Glück und dass sie den Detective äußerst attraktiv findet trägt nicht gerade zu ihrer Freude bei. 
Dylan ist das absolute Gegenteil von Alana. Er steht mit beiden Beinen im Leben, ist äußerst strukturiert und gradlinig. 

Ich muss leider sagen, dass mich die Geschichte nicht überzeugen konnte. Mit der Tollpatschigkeit hätte ich gut leben können, aber Alana ist auch ansonsten für ihre 20 Jahre viel zu naiv und unreif. Wenn man da als Gegenpol den Detective sieht kann man gar nicht glauben, dass die beiden sich verstehen könnten. Auch sonst kamen schon nach kurzer Zeit für mich viele Fragen auf, die aus meiner Sicht die Handlungen nicht nachvollziehbar machten und die Geschichte so auf wackelige Füße stellte. 

Dennoch werde ich noch ein anderes Buch der Autorin lesen, denn vielleicht passe ich einfach nicht in die Zielgruppe der Banshee. 



Fazit

Ich mochte die Grundidee und auch Dylan, aber die Umsetzung war für mich an einigen Stellen einfach zu wackelig. Schade. 






3 von 5 Salatköpfen 



1 Kommentar:

  1. Hallöchen :)

    Von dem Buch habe ich auch schon viel gehört und gelesen! Selten darunter ist eine ehrliche bzw. etwas negativere Meinung und das gefällt mir jetzt bei dir! Ich mag so naive Charaktere auch nicht. Hab ich auch nicht mit 16 gemocht und mit 21 jetzt auch nicht xD
    Naja, es bleibt wohl weiterhin auf meiner Wunschliste denn ich finde die Grundidee auch nicht schlecht...

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag! (und ersten Advent :) )

    Alisia

    ps. ich finde dein Bewertungssystem toll :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...