Montag, 21. November 2016

Rezension zu NO HEARTBEAT BEFORE COFFEE


Autor/in: Maria M. Lacroix
Erscheinungstermin: 16.06.2016
Seiten: 230
Genre: Fantasy











Während eines Einsatzes gegen einen dunklen Hexenclan wird Diana, kampferprobte Spezialistin des Instituts für »Research and Identification of Paranormal Activities«, mit einem tödlichen Fluch belegt. Rettung aus ihrer aussichtslosen Lage erhält sie ausgerechnet von einem Werwolf.

Obwohl auch er in ihrer Weltsicht zum Feind zählt, bleibt ihr nichts anderes übrig, als Jamie zu vertrauen. Und als wäre ihr Leben nicht verzwickt genug, zieht er sie stärker an, als sie sich selbst eingestehen will.

Gleichzeitig wird Seattle von einer brutalen Mordserie erschüttert, sodass Diana ihre persönlichen Probleme in den Hintergrund stellt, um sich voll und ganz der Aufklärung des Falles widmen zu können. Doch ihre Kollegen dürfen weder von ihren Gefühlen für Jamie erfahren noch, welchen Preis sie für ihr Überleben gezahlt hat …


Endlich mal wieder ein Buch aus meiner Drachenmond Verlags-Sammlung!

Über dieses Buch wurde sooooooo geschwärmt, da wollte ich mir unbedingt selbst eine Meinung bilden. Das Cover und der Klappentext waren auf jeden Fall einen zweiten Blick wert. 

Diana arbeitet für die RIPA, eine Einheit für "Außergewöhnliche" Wesen. Bei einem Einsatz gegen einen Hexenzirkel wird sie von einer Hexe verflucht. Sie flüchtet vom Einsatzort und trifft auf einen Werwolf. Eigentlich müsste sie ihn melden, aber durch die Situation und die Tatsache, dass der Wolf total nett ist lässt sie sich von ihm helfen, schließlich bleibt Diana nicht mehr viel Zeit bis der Tag anbricht. Und das soll auch nicht das einzige Problem von Diana bleiben...

Ich muss sagen, ich habe mich ohne große Erwartungen diesem Buch genährt und es absolut genossen. Die Handlung geht mit Tempo voran und als Leser ist man wirklich begeistert von den Charakteren und vor allem wohl von den Wortgefechten. 

Ich mochte den Humor, den Spannungspegel, den heißen Wolf (logisch) und vor allem die Wendungen. Bis zum Ende hin hat man als Leser das volle Vergnügen und dann ist es vorbei und man schüttelt das Buch, in der Hoffnung, dass noch mehr raus fällt. Also bei mir war es leider dennoch beendet. 

Diana ist nicht auf den Mund gefallen und als einzige Frau in ihrem Job darf sie das auch nicht sein. Sie kämpft bis zum letzten Atemzug und dennoch gibt es auch in ihr einen weichen Kern. Wobei man den schon suchen muss *kicher
Über den heißen Werwolf Jamie möchte ich gar nicht sooooooo viel sagen. Er ist klug, witzig, charmant und ein Kämpfer ebenso wie Diana. Die beiden sind ein überraschendes und absolut überzeugendes Team. 

Ein Teil der Geschichte ist bis zum Ende erzählt, aber es bleiben doch einige Fragen offen, daher hoffe ich stark auf einen zweiten Band oder besser noch so drei bis vier weitere Bände. 



Fazit

Eine starke Grundidee, absolut überzeugend umgesetzt und ich wünsche mir unbedingt mehr!








5 von 5 Salatköpfen 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen