Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezension zu YLVA PAUER - SELBSTMÖRDERISCHE SCHARADE - von SANDRA BAUMGÄRTNER


Titel: Ylva Pauer 1.2
Selbstmörderische Scharade

Autor/in: Sandra Baumgärtner
Erscheinungstermin: 26.09.2016
Seiten: 107
Genre: Fantasy



















Eine Heldin mit Superkräften zu sein, ist toll. Diese Kräfte jedoch nur nackt nutzen zu können, weitaus weniger. Erst recht, wenn man auf den blasierten Rocker Aurelius stößt, und sich bereiterklärt, für ihn einen entführten Jungen zu befreien. Aurelius' Motive bleiben im Dunkeln. Eine Tatsache, die ihn für Ylva umso interessanter macht. Hin- und hergerissen zwischen Feindschaft und Zuneigung gegenüber dem Schurken begibt sich die Superheldin ein weiteres Mal ins Labor der verrückten Wissenschaftlerin Madam Mosella. Ylva landet mitten im Chaos und erkennt zu spät Aurelius' doppeltes Spiel. Dass sie nur ohne Kleidung ihre Haut retten kann, ist dabei das kleinere Übel.



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Nach ihrem letzten wirklich gefährlichen Abenteuer bleibt Ylva nicht viel Zeit zum verschnaufen. Sie gerät wieder an Aurelius und dieser will dieses Mal nicht ihren Tod sondern ihre Hilfe. Aber kann sie ihm vertrauen? 

Ich muss sagen, ich mochte das Tempo der Geschichte, fand die Grundidee auch wieder gut, aber ich konnte mich mit der anbahnenden Romanze nicht so anfreunden. Gerade nach den Geschehnissen in dem ersten Teil fand ich das nicht glaubhaft. Aber dennoch hat mir dieser Band gut gefallen. Wir kommen dem Ende näher und die Spannung steigt. 

Was mir an Ylvas Geschichte am meisten gefällt sind der Humor und die anderen Protas. Das macht die Geschichte einfach glaubhafter und gibt Ylva einen realistischen Hintergrund finde ich. 



Fazit

Ein spannender zweiter Teil, allerdings nicht völlig überzeugend!






4 von 5 Salatköpfen 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...