Montag, 19. September 2016

Rezension zu GODDESS OF POISON - TÖDLICHE BERÜHRUNG - von MELINDA SALISBURY


Titel: Goddess of Poison - Band 1 - 
Tödliche Berührung

Autor/in: Melinda Salisbury
Übersetzer/in: A. M. Grünewald
Erscheinungstermin: 19.09.2016
Seiten: 352
Genre: Fantasy, Jugendbuch














Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.

Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat?

Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …




Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Dieses Buch stand für das Jahr 2016 ganz oben auf meiner Wunschliste, vor allem wegen seines unglaublich schönen Covers. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich musste dieses Buch dann einfach Haben Haben Haben. 

Twylla ist die auserwählte Daunen. Sie ist auserwählt für ein Leben, das einsamer und trauriger nicht sein könnte. Sie tötet mit nur einer Berührung Verräter und Verbrecher. Nur die königliche Familie kann sie ohne Gefahr berühren. Twylla fügt sich in ihr Schicksal, schließlich lebt sie in einem Palast und wird den Prinzen heiraten. Doch dann verändert sich etwas in ihrem Leben, sie bekommt eine neue Leibwache und mit dieser ziehen plötzlich neue Gedanken in Twyllas Welt...

Ich muss sagen, ich fand den Schreibstil gut, die ersten Seiten waren etwas holprig, weil ich mich erst in Zeit und Ort zurechtfinden musste, aber dann kam ich gut vorran. Bis ca. zur Mitte des Buches passiert erstmal nicht so wirklich was. Man bekommt Twyllas Aufgabe erklärt, man geht mit ihr ein Stück würde ich sagen, aber es tut sich nichts spannendes. Dann kommt die große Wende und das Buch gewinnt an Fahrt, leider endet es in einem Liebesdreieck mit vorhersehbarem Ende. Das Ende war übrigens fies. 

Ich fand die Grundidee gut, aber die Umsetzung war mir bis auf die große Wende einfach zu vorhersehbar. Vielleicht bin ich mit zu großen Erwartungen an diese Geschichte gegangen, aber mir fehlte einfach das völlig neue, innovative. Das ist so schade. Ich bin dennoch gespannt auf den nächsten Band, und erhoffe mir auf jeden Fall mehr Spannung und einen Kracher. 

Twylla ist eine schwierige Protagonistin. Sie findet sich so dermaßen mit allem ab, klar, sie möchte ihre Familie beschützen und die Königin nicht enttäuschen, aber sie ist so, "farblos" oder "grau". Sie nimmt diese Geschichte am Anfang überhaupt nicht ein, man folgt ihr, aber man fühlt nicht mit ihr. Was vielleicht auch so gewollt ist. 
Die anderen Charaktere, über die ich mal noch nicht so viel sage sind da ganz anders. Das macht sicher auch die Wendung später aus, aber darüber darf ich aus Spoilergründen nichts sagen. ;) 

Diese Rezension ist mir schwer gefallen, weil ich Niemanden von dem Buch abhalten möchte, es ist schon lesenswert, aber mich konnte es einfach nicht so überzeugen wie ich es mir gewünscht hätte.  

Fazit

Leider konnte mich diese Geschichte erst ab der Mitte so richtig packen, aber so richtig begeistert ließ es mich dennoch nicht zurück. 






3 von 5 Salatköpfen 



Kommentare:

  1. Huhu Julia,
    ich mochte das Ende nicht wirklich, mir war es definitiv zu offen und einige Frgen sind offen geblieben. Ich hoffe, dass auch die anderen Bände noch übersetzt werden, damit da noch mehr Klarheit geschafft wird. :)
    Liebste Grüße, Krissy von Tausend Bücher ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ahoy Julia,

    ich hatte mit dem Buch viel Spaß, da es mich nicht nur gut unterhalten, sondern auch oft überrascht hat, gerade bezüglich Twyllas "Gabe"...

    Sicherlich kein Buch für jedermann, da es recht ungewöhnlich ist, aber mir hat´s gefallen :)


    Ich lasse dann mal frech meinen Link und liebste Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/09/goddess-of-poison-todliche-beruhrung.html

    AntwortenLöschen