Sonntag, 19. Juni 2016

Rezension zu WIR BEIDE IN SCHWARZ-WEISS von KIRA GEMBRI


Titel: Wir beide in Schwarz-Weiß
Autor/in: Kira Gembri
Verlag: Self Publishing
Erscheinungstermin: 08.06.2016
Seiten: 281 Seiten
Genre: Jugendroman, Liebe




















Für die Sommerferien hat die quirlige Studentin Kristina große Pläne: Sie will an einem wichtigen Kunstwettbewerb teilnehmen und sich dabei auf keinen Fall von irgendwelchen Männern ablenken lassen. Dummerweise wählt sie als Kulisse für eine ihrer Kunstperformances ausgerechnet das Café, in dem Alex arbeitet. Der Typ mit den indigoblauen Augen verdreht ihr nicht nur den Kopf, sondern verpasst ihr beinahe ein Schleudertrauma – nie zuvor hat sich Kris von jemandem so stark angezogen und so hart zurückgewiesen gefühlt. Regeln scheinen in Alex‘ Welt nur zu existieren, um gebrochen zu werden, und er ist ständig auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinstoß. Als es Kris endlich gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, wird ihr klar: Das alles ist für Alex viel mehr als ein Spiel ... 






Ich durfte dieses Buch vorab in einer Leserunde mit der Autorin lesen. Vielen Dank für das Ebook Exemplar. 

Das Cover der Ebook Ausgabe ist toll geworden und passt unwahrscheinlich gut zum Inhalt. Es ist verträumt und liebevoll. Farblich ist es auch sehr gelungen. Kleiner Hinweis an dieser Stelle, die Print Ausgabe wird ein anderes Cover erhalten, dieses passt sich den anderen Ausgaben des Verlages an. Die Print Ausgabe erscheint allerdings erst im Oktober 2016.

Kristina ist Künstlerin und lebt das manchmal völlig verrückt aus. Bei einem dieser verrückten Experimente trifft sie auf Alex. Die beiden können sich sofort nicht ausstehen, dennoch kreuzen sich ihre Wege ständig. Ihre Anziehungskraft ist stärker als alle selbst gesetzten Grenzen und die beiden rasen schnurstracks aufeinander zu...Ob das gut gehen kann? 

Ich war sofort gefangen von dem flüssigen und gefühlvollen Schreibstil der Autorin. Wie gewohnt packt sie einen mit ihren wahnsinnig realistischen Charakteren und nimmt einen mit auf eine Gefühls-Achterbahn. 

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kris und Alex erzählt. So lernt der Leser beide Charaktere gut kennen. Mir gefällt bei den Büchern der Autorin besonders, dass die Charaktere tiefgründig und realistisch sind. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, das ist auch in dieser Geschichte wieder so. Um was es genau geht? Das müsst Ihr schon selbst herausfinden. 

Kris ist für mich in dieser Geschichte die Person die ich am meisten mochte. Mit ihr kann man sich sofort anfreunden, sie ist alles andere als Mainstream, das macht sie so besonders. 
Bei Alex war ich immer wieder unsicher, ob ich ihn mag. In manchen Situationen wollte ich ihn einfach nur schütteln. ;) 

Das Ende hat mich persönlich sehr zufrieden gestellt, ich hatte so meine eigenen Gedanken und die hätten an ein anderes Ende geführt. Die Autorin hat aber für mich einen guten Abschluss für die Geschichte gefunden, auch wenn das Ende für mich viel zu schnell kam. Ich kann von Kira Gembri einfach nicht genug bekommen. 

Dieses Buch ist der Folgeband zu "Wenn du dich traust". Man kann ihn aber unabhängig vom ersten Band lesen, so wie ich es getan habe. Die Zusammenhänge werden ohne Spoiler zum ersten Band erklärt. 


Fazit






5 von 5 Salatköpfen 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen