Sonntag, 5. Juni 2016

Rezension zu TURION von TERESA KUBA



Titel: Turion
Autor/in: Teresa Kuba
Erscheinungstermin: 16.05.2016
Seiten: 643 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy
















Clemens' Haare sind schwarz wie Tinte und seine Augen bernsteinfarben wie die einer Katze. Seit die sechzehnjährige Elaina den geheimnisvollen neuen Mitschüler das erste Mal gesehen hat, fühlt sie sich auf unerklärliche Weise mit ihm verbunden. Doch wieso vermeidet er es, sie zu berühren, als hätte sie eine ansteckende Krankheit? Warum verhält er sich manchmal so sonderbar, als stamme er aus einer anderen Zeit und wohin verschwindet er dauernd? Als Elaina seine Schulakten ausspioniert, macht sie eine unglaubliche Entdeckung und befindet sich bald in größter Gefahr...


Ich habe das Buch durch Zufall entdeckt und bin direkt am Cover kleben geblieben. Das Cover passt toll zum Inhalt und ist doch mit wahnsinnig viel Gefühl ausgewählt worden. So darf das gerne öfter sein.

Elaina muss einen harten Schicksalsschlag verarbeiten und glaubt eigentlich nicht mehr an das Glück, in jeglicher Hinsicht. Sie ist einsam und das Leben zieht an ihr vorbei. Sie muss ihren Alltag auf einem Internat bestreiten und die Tage sind für sie wirklich lang. Doch dann beginnt sie langsam sich auf andere Menschen einzulassen und trifft auf Clemens. Er ist attraktiv, keine Frage, aber Elaina merkt sofort, dass er etwas verbirgt. Nur was? Und warum? Sie wird von der Neugier gepackt und eine spannende Geschichte beginnt. 

Ich war von Anfang an in dieser Geschichte gefangen. Elaina ist als Protagonistin toll. Sie ist am Anfang so zerbrechlich, wie aus Glas. Erst langsam lernt sie wieder Vertrauen zu haben und wie schön das Leben ist. Ihre Neugierde ist groß und das bringt sie oft in heikle Situationen, aber sie will immer die Wahrheit, egal wie hart sie ist. Sie wächst im Laufe der Geschichte stark mit ihren Aufgaben. 

Die Autorin hat einen leichten und flüssigen Schreibstil. Sie beschreibt die Dinge und vor allem die Gefühle nahezu perfekt. Als Leser fühlt man mit Elaina. Man ist verschmolzen mit der Geschichte und so fliegen die Seiten nur so davon. 

Die Wendungen und die Grundidee sind sehr gut umgesetzt. Als Leser bekommt man von allem etwas und das macht die gute Mischung aus. Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt und wünsche mir sehr, dass diese Geschichte noch mehr begeisterte Leser findet. Ich möchte unbedingt mehr von dieser Autorin!

Turion ist in sich abgeschlossen, aber der Epilog verrät, dass es noch weitergehen könnte in diesem Universum. Ich würde es mir sehr wünschen!



Fazit

Ein absolut überzeugendes Debüt, das unbedingt nach Nachschub verlangt!








5 von 5 Salatköpfen 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen