Donnerstag, 23. Juni 2016

Rezension zu THESE BROKEN STARS - LILAC UND TARVER - von AMIE KAUFMAN UND MEAGAN SPOONER


Titel: These Broken Stars - 1 - 
Lilac und Tarver
Autor/in: Amie Kaufman und Meagan Spooner
Übersetzer/in: Stefanie Frida Lemke
Erscheinungstermin: 27.05.2016
Seiten: 496 Seiten
Genre: Fantasy, Dystopie













Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...




Das Cover gefällt mir ganz gut, weil es so geheimnisvoll ist. Ich muss aber sagen, dass ich es unter dem Schutzumschlag deutlich schöner finde. Den Umschlag braucht das Buch gar nicht.
Nebenbei gesagt finde ich die englischen Cover auch erwähnenswert.

Lilac und Tarver, zwei völlig verschiedene Menschen, treffen sich in dem gleichen Moment und schon nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die Icarus, das modernste Raumschiff überhaupt erleidet Schiffbruch. Dadurch landen Tarver und Lilac, obwohl ihre Leben so gravierend unterschiedlich sind, in der gleichen Situation. Sie müssen gemeinsam um ihr Überleben kämpfen, denn die schwerste Prüfung steht ihnen noch bevor.

Ich weiß gar nicht wie ich dieses Buch in Worte fassen soll. Ich war von Anfang an gefangen und konnte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist so leicht und flüssig, dass die Seiten nur so dahin flogen. Die Grundidee und die Umsetzung sind wahnsinnig gut und die Bilder, die der Leser im Kopf hat, machen diese Geschichte richtig lebendig. 

Lilac ist unnahbar, vor allem, durch die Tatsache, wer ihr Vater ist. Sie hasst ihren goldenen Käfig und will ihn nur verlassen, ihr Wunsch wird schneller erfüllt als sie gedacht hätte.
Tarver hingegen hat immer für alles in seinem Leben gekämpft, er ist ein guter Mensch und die Menschen um ihn herum respektieren ihn. Bis er an Lilac gerät, diese Frau könnte ihn wahnsinnig machen, weil sie so engstirnig ist. 

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Lilac und Tarver erzählt. So bekommt man die Gefühle der beiden direkt aufs Brot geschmiert und fast fühlt es sich an, als wäre man live dabei. Die Autorinnen haben eine faszinierende, spannende, mitreißende und gefühlvolle Welt erschaffen, der man sich als Leser nicht entziehen kann. 

Das Buch ist in sich abgeschlossen. Im zweiten Band der Trilogie geht es um zwei andere Protagonisten. Das finde ich persönlich schade, ich möchte Lilac und Tarver eigentlich noch nicht gehen lassen. Aber ich muss wohl...



Fazit

Wenn alle Erzählungen so wären wie diese, dann würde es für mich keine Realität mehr geben, sondern nur noch Geschichten. 








5 von 5 Salatköpfen 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen