Samstag, 11. Juni 2016

Rezension zu LUCA UND ALLEGRA - LIEBE KEINEN MONTAGUE - von STEFANIE HASSE


Titel: Luca und Allegra - Band 1 - 
Liebe keinen Montague
Autor/in: Stefanie Hasse
Erscheinungstermin: 01.06.2016
Seiten: 223
Genre: Fantasy, Jugendbuch













Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…





Dieses Buch war in den sozialen Netzwerken so präsent, dass ich unbedingt wissen wollte was dahinter steckt. Das Cover hat mich angesprochen und ich liebe Romeo und Julia. Also logo, ich musste das Buch lesen!

Allegra fährt mit ihrer besten Freundin an den Gardasee. Recht schnell schließen die beiden Freundinnen Freundschaft mit Allessandro, er ist der Enkel der Hotelbesitzerin. Sie erkunden die Gegend und treffen dabei auf eine Gruppe jugendlicher Einwohner. Allegra bemerkt sofort, dass einer der Jungs ihr aus ihren Träumen bekannt vorkommt. Und damit ist der Einstieg in diese Geschichte perfekt. 

Ich muss sagen am Anfang bin ich etwas unschlüssig gewesen. Ich habe noch keines der Bücher von der Autorin gelesen und gerade diese "zufällige" oder "schicksalhafte" Reise an den Gardasee fand ich ein wenig unglaubwürdig. Aber als ich mit Allegra erst einmal am Gardasee angekommen war, ist es um mich geschehen und ich habe alles um mich herum vergessen. 

Die Autorin hat eine völlig neue Art gefunden die Liebesgeschichte zwischen Romeo und Julia zu erzählen. Ich liebe das Original und ich muss sagen, dass mir Luca und Allegra sogar noch weit besser gefällt, weil sie jetzt zur Liebegeschichte noch Fantasy Elemente erhalten hat. Das ist eine unglaublich gute Mischung und konnte mich absolut mitreißen und überzeugen. 

Allegra ist wunderschön und diese Schönheit ist für sie sowohl ein Fluch als auch ein Segen. Sie wächst in Deutschland auf, lernt sich aber erst so richtig am Gardasee kennen. Sie erfährt Dinge von denen sie nie zu Träumen gewagt hätte und ihr Leben ändert sich vollständig. 

Ich bin sooooo froh, dass die Autorin aus dieser Geschichte keine Dreiecksgeschichte gemacht hat, der Gedanke drängte sich mir am Anfang auf. Es handelt sich bei Luca und Allegra um eine Diologie. Noch ein absoluter Pluspunkt wie ich finde, obwohl ich Diologien sonst nicht mag, weil ich am Ende immer denke, dass was fehlt. In diesem Fall finde ich es absolut richtig! 

Für mich ein absolutes Lesehighlight und ich kann den August und damit den zweiten Band kaum abwarten. 


Fazit

Wer eine gute Liebesgeschichte mit viel Spannung möchte muss hier zugreifen!








5 von 5 Salatköpfen 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen