Montag, 16. Mai 2016

Rezension zu SONNENTÄNZER von ANA JEROMIN



Titel: Sonnentänzer
Autor/in: Ana Jeromin
Erscheinungstermin: 18.03.2016
Seiten: 272 Seiten
Genre: Jugendbuch

















Die 15-jährige Kathrin liebt es, draußen in der Natur zu sein – schon allein deshalb, weil sie ihre halbe Kindheit bei den Haida-Indianern in Kanada verbracht hat. Mittlerweile lebt sie mit ihrer Familie wieder in Deutschland und ist mehr als überrascht, als plötzlich ihr damals bester Freund Táan gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Sigai auftaucht. Schnell ist klar, dass sie nicht gekommen sind, um mit ihr die Ferien zu verbringen. Ehe Kathrin sichs versieht, wird sie von einem unverzeihlichen Fehler in ihrer Vergangenheit eingeholt. Und alles dreht sich auf einmal wieder um die wertvolle Schachtel der Haida, die Kathrin gestohlen hat – nicht ahnend, welche Geister sie damit rief.




Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen, vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag. 

Das  Cover hat mich direkt angesprochen. Das geheimnisvolle Mädchen und die Federn im indianischen Stil haben meinen Geschmack total getroffen. Das besondere, dieses Buch hat keinen Schutzumschlag, es ist direkt auf den Einband gedruckt. Das ist für mich neu, aber es gefällt mir wirklich gut. 

Kate ist ein normaler Teenager, zumindest redet sie sich das ein. Sie ist verliebt in einen tollen Jungen und mit ihrer besten Freundin hat sie eine Menge Spaß. Zumindest bis zu dem Tag an dem ihre Vergangenheit sie einholt und sie eine Entscheidung treffen muss. Wird sie dieses Mal das richtige tun?

Ich fand den Schreibstil sehr angenehm. Die Geschichte fließt beim Lesen wunderbar. Auch mit Unterbrechungen kommt man wunderbar wieder in die Geschichte. Mir hat die Verbindung der heutigen Zeit mit dem indianischen sehr gut gefallen. Es war genau die richtige Mischung, auch die magischen Momente waren toll beschrieben und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. 

Kate hat in ihrer Vergangenheit einen Fehler gemacht, eigentlich war sie es ja nicht einmal, und selbst wenn, es war nicht ihre Entscheidung. Sie hat ihre Kindheit geliebt, doch sie hat sich verändert und macht das vor allem durch ihre Namensänderung in Kathrin sehr deutlich. Doch als Táan und Sigai plötzlich wieder in ihrem Leben auftauchen wirbelt das alles durcheinander. Vor allem Táan verwirrt Kate zunehmend. 

Táan und Sigai sind Brüder und wahnsinnig verschieden. Táan hat seine Familie enttäuscht und Sigai will ihm helfen alles wieder zu richtigen. Er ist der gradlinige von beiden, er hält sich immer an die Regeln und macht auch bei Kate keine Ausnahme. Aber Táan, ja das ist eine Sache für sich. Das müsst ihr unbedingt selbst herausfinden. 

Ich habe die Lesezeit mit diesem Buch sehr genossen und kann wirklich über nichts meckern. Am Ende klappt man das Buch zu und es war einfach nur schön. 

Das Ende war klasse, aber ich finde, dass die Geschichte noch mehr Potenzial hat und ich würde mich freuen, die drei wieder einmal in einer Geschichte zu finden, auch wenn dieses Buch in sich abgeschlossen ist.



Fazit

Indianisches Flair trifft auf das JETZT und HIER, gemeinsam wird es magisch!







5 von 5 Salatköpfen 









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...