Freitag, 29. April 2016

Gastrezension zu Die vierte Braut von Julianna Grohe

Erscheinungstermin: 26. 11.2015
Seiten: 360
Genre: Dystopie













Autor/in

Ich bin 1974 geboren und lebe mit meinem Mann und meinen beiden (fast immer) zauberhaften Töchtern in einem winzigen Dorf im… hohen Norden Deutschlands, in der Nähe von Lübeck. Außen an unserem Haus sieht man roten Backstein, innen in (mindestens) zwei Zimmern rosa Barbie-Höllen. Außerdem gehört zu meiner Familie (als männliche Verstärkung), ein leicht übergewichtiger graugetigerter Kater, der regelmäßig gegen vier Uhr nachts unser stoffbezogenes Bett zum Kratzbaum umfunktioniert. Schon als Kind ging die Fantasie häufig mit mir durch, nicht immer zur Freude meiner Umwelt … Als Jugendliche schrieb ich meine erste richtige Geschichte, es war ein Pferdeabenteuer. Vor einiger Zeit fand ich dann eines Morgens in der Zeitung einen guten Ratschlag: „Frönen Sie einer Leidenschaft. Diesen Monat schreiben Sie einen Roman.“ Obwohl sich das als nicht ganz so einfach wie gedacht entpuppte, war das Ergebnis der Liebesroman „Sang- & klanglos“, gefolgt von der „vierten Braut“.

Quelle: Verlag



Klappentext

In Wahrheit war die Sache mit Cinderella ganz anders …

Auf Wondringham Castle findet eine riesige Brautschau mit vielen Prüfungen statt. Unzählige junge Damen aus allen Teilen des Landes kommen zum Schloss, um die Gunst eines der vier Prinzen zu erlangen. Aber die junge Gouvernante Mayrin Barnaby, die durch unglückliche Umstände ebenfalls dorthin gerät, will gar keinen Königssohn heiraten, sondern nur schnellstmöglich zurück nach Hause. Dort warten ihre beiden jüngeren Geschwister auf sie, für die sie verantwortlich ist.

Als jedoch der charismatische Hauptmann dafür sorgt, dass Mayrin bleiben kann, beginnt ein aufregendes Abenteuer voller Leidenschaft und Intrigen.
Quelle: Verlag



Meine Meinung

Durch das Cover bekommt man eine leichte Vorahnung was einen im Buch erwartet, aus diesem Grund und auch wegen der Farbgestaltung finde ich das Cover sehr gelungen.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach verständlich, ohne großartige Ecken und Kanten.

Mayrin Barnaby eine junge Frau aus eigentlich gutem Haus, die durch diverse Vorkommnisse für ihre beiden jüngeren Geschwister Leo und Neela sorgen muss und sich als Gouvernante durchschlägt um die Familie durchzubringen.
Tionne, ihre beste Freundin, die mit Mayrin zusammen an der Brautschau teil nimmt.
Hauptmann Kane, der dafür sorgt, dass Mayrin auf dem Schloss bleiben kann, weil er sich um die Unterbringung der Geschwister kümmert.

(Achtung hat kleine Spoiler)

Mayrin arbeitet als Gouvernante bei den Conleys als das Königshaus beschließt eine Brautschau für die 4 Prinzen zu veranstalten. Sie soll ihre Freundin Tionne zur Bewerbung begleiten, kommt aber durch einige Irrtümer selbst auf die Bewerberliste. Im Schloss angekommen, will sie eigentlich nichts sehnlicher, als schnellst möglich wieder von dort zu verschwinden, aber aus irgendeinem Grund gelingt das nicht. Selbst als sie absichtlich versucht Prüfungen zu verhauen, scheint irgendetwas sie auf dem Schloss zu halten. Die größte Angst hat sie um ihre zurückgebliebenen Geschwister, aber als der Hauptmann sie unterbringt, kann sie in aller Ruhe ihre Bewerbung aufrecht halten um so weit wie möglich zu kommen, denn die ausscheidenden Damen erhalten eine Aufwandsentschädigung und die wird in jeder weiteren Runde höher. Für ihre Geschwister streng sie sich also an.

Fazit

Ich finde die Geschichte recht spannend erzählt. Es dreht sich im Großen und Ganzen um das Auswahlverfahren der Bräute und damit um Prüfungen, Freundschaften, Intrigen, Konkurrenzgehabe und alles was man eigentlich schon aus „Germanys next Topmodel“ oder „Der Bachelor“ kennt.
Dennoch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie weit Mayrin kommt und ob sie am Ende ihre Geschwister durchbringen kann. Aber lest selbst.


Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 6/6

Umsetzung:   5/6

Protagoniten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 29 Punkte von 30 Punkten





Marion

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Ein klein wenig erinnert mich die Geschichte ja an "Selection", trotzdem finde ich klingt sie interessant :). Werde den Titel mal auf meine WuLi packen, Gott sei Dank bin ich bald mit meiner Arbeit über Temperature Sensors fertig, da kann ich dann auch einmal wieder etwas anderes als Fachbücher und -zeitschriften lesen :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen