Samstag, 19. März 2016

Rezension zu Feuerrot von Nina Blazon



Titel:Feuerrot

Autor/in: Nina Blazon
Erscheinungstermin: 21.02.2016
Seiten: 512 Seiten
Genre: Jugendbuch ab 12



















Ein mysteriöser Gast kommt ins Haus des Ravensburger Kaufmannes Humpis. Schon am ersten Tag flirtet Lucio mit der schönen Magd Magdalene. Doch er ist ihr nicht geheuer, in seinen Bernsteinaugen lodert ein gefährliches Feuer. Ihre Ahnung soll sie nicht täuschen: Als sie nicht auf Lucios Verführungskünste hereinfällt, nennt er sie eine Hexe. In Zeiten der Inquisition kommt dies einem Todesurteil gleich ...

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen, vielen Dank an den Ravensburger Verlag!

Ich fand das Cover in der Vorschau schon sehr ansprechend, aber live ist es noch viel schöner mit dem Glitzer, dieser stellt vermutlich die Glut eines Feuers dar. Die Frau mit den Haaren ist toll ausgewählt und passt sehr gut zum Inhalt, passt toll zum Titel und zum Inhalt. 

Madda ist Magd im Hause des Kaufmannes Humpis. Sie ist fleißig und allseits beliebt. Ihr arme Familie wohnt in der Unterstadt von Ravensburg und Madda unterstützt sie so gut sie kann, vor allem, weil ihre Schwester Marie sehr krank ist. Madda trifft an einem verregneten Tag den Italiener Lucio, er ist auf dem Weg zum Hause Humpis. Madda ist er vom ersten Augenblick an nicht geheuer und als wäre das nicht schon schlimm genug, da spricht die ganze Stadt plötzlich von Hexen. Was folgt ist eine schlimme und dunkle Zeit... .

Nina Blazon hat sich den Hexenverbrennungen in ihrem neuesten Werk angenommen. Gut recherchiert erzählt sie Maddas Geschichte. Für den Leser ist die damalige Zeit eindrucksvoll beschrieben, die Charaktere sehr realistisch dargestellt und voller Tatsachen, die zeigen wie schrecklich das Leben zur damaligen Zeit war. Lehrreich vor allem, wie schnell man denunziert werden kann aufgrund von "Anders" sein. Eine gute Überleitung auch in die heutige Zeit. 

Madda kann ich als Leser nur als unglaublich mutig beschreiben. Für eine Frau in der damaligen Zeit war das gar nicht so typisch, und wenn doch, dann nur hinter verschlossenen Türen. Madda ist klug und fleißig und bereit vieles auf sich zu nehmen für die Menschen die sie liebt. 

Neben Madda gibt es noch die Kaufmannsfamilie Humpis, die sehr eingefahrene Ansichten hat, Maddas Familie mit der kleinen Marie und Martin, den Gesellen ihres Vaters und Lucio. Wer welche Rolle spielt solltet ihr aber selbst heraus finden. 

Es handelt sich übrigens um ein Jugendbuch historischer Art, ganz ohne Fantasy. Auch wenn das Cover auf etwas anderes hindeuten könnte. 

Fans von Nina Blazon kommen hier voll auf ihre Kosten. 



Fazit

Ein tolles Buch mit viel Hintergrund, aber ohne Langeweile









5 von 5 Salatköpfen 




























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen