Donnerstag, 21. Januar 2016

Rezension zu Jonah von Laura Newman


Titel: Jonah

Autor/in: Laura Newman
Verlag: Self Publishing
Erscheinungstermin: Dezember 2015
Seiten: 316 Seiten
Genre: Jugendbuch, Magisch






















Autor/in


Hallo!



Meine Name ist Laura Newman und ich schreibe.

Eigentlich tue ich dies schon, seit ich denken kann. Ich liebe es, die Geschichten und Ideen, welche tagtäglich in meinem Kopf enstehen, mit anderen zu teilen.



Im September 2013 erschien mein erster Roman im Selbstverlag. Damit habe ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt und war von den Möglichkeiten des Self Publishing so beeindruckt, dass ich fleißig weiter schrieb.

Laura Newman


Nachdem ich zehn Jahre lang als Mediengestalterin tätig war, arbeite ich auch im Alltag gerne kreativ. Ob am PC, mit den Händen oder nur in meiner Fantasie, es gibt immer etwas zu gestalten!

Mit meinem Blog verbinde ich meine Leidenschaft für das Lesen, mit der für das Schreiben. Dank des „WWW“ sind die Möglichkeiten meinen verschiedenen Leidenschaften, medienübergreifend zu frönen, nahezu unbegrenzt und ich entdecke täglich neue Ideen, Innovationen und spannende Neuigkeiten.

Hier findest Du meine bisherigen Veröffentlichungen.

Begleite mich auf meinem Blog oder besuche mich auf Facebook:
Quelle: Autorenblog





Klappentext



Emily freut sich auf den Sommer im alten Ferienhaus ihrer Großmutter. Jedes Jahr kommt sie nach Devlins Hope und genießt die Einsamkeit der kleinen Siedlung. 

Als jedoch plötzlich dieser Typ auftaucht, geraten Emilys Ferienpläne ins Wanken. Jonah ist nicht nur impulsiv und sieht gut aus, seine Vergangenheit birgt außerdem ein großes Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem Emily beschließt, es zu lüften! 



Eine außergewöhnliche Geschichte zwischen zwei Menschen, die sich über Genregrenzen hinwegsetzt. 





Meine Meinung


Ich fand das Cover ansprechend und da weder dieses noch der Klappentext viel über den Inhalt verrieten wollte ich das Buch unbedingt lesen. 

Ich habe ja bereits den ersten Band der "Nachtsonne" Trilogie gelesen und muss sagen, dass die Autorin mit der Zeit sehr gewachsen ist. Das bemerkt man vor allem am Schreibstil und der Ausdrucksweise. Hier lohnt es sich wirklich auch die anderen Bücher näher zu betrachten, was ich auf jeden Fall auch tun werde. 

Emily besucht jedes Jahr ihre Großmutter im Sommer. Dort in dem kleinen "Häuschen" weit ab von der Großstadt verbringt sie ihre Zeit am liebsten mit lesen. Wäre da nicht der störende Nachbarsjunge, mit seinen vielen Partys und der lauten Musik. Doch dieses Jahr scheint Jonah andere Dinge im Sinn zu haben als Streit mit seiner Nachbarin... .

Emily mag Jonah am Anfang so gar nicht. Er ist ein Macho und Weiberheld wie er im Buche steht und doch hat er immer wieder Momente in denen er tiefgründig ist. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen um so mehr bemerken die beiden, was sie alles gemeinsam haben. Doch dann entdecken sie Dinge, die alles verändern... .

Ich muss sagen, dass ich ab einem bestimmten Punkt schon etwas geahnt habe wohin es führen wird. Das war fast ein wenig schade, weil für mich die Grundidee nicht sooooo neu ist. Allerdings war das für mich kein Grund, nicht weiter zu lesen. Ich fand die Atmosphäre und die Protagonisten toll und habe mit Freuden bis zum Ende gelesen. Es wird ein wenig magisch, aber nicht übertrieben, sondern wirklich sehr angenehm. 

Mich hat Jonah gut unterhalten, die Autorin versteht es sehr gut die Gefühle der Protas auf den Leser zu übertragen. Es ist eine fließende Geschichte, die ihre spannenden Höhepunkte hat. 
Ich war leider mit dem Ende nicht einverstanden, lach, aber es ist das einzig Mögliche finde ich wiederum auch. 


                                                   Fazit


Sehr gefühlvolle Unterhaltung mit einem Funken Magie.




Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 4/6 

Umsetzung: 4/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 26 Punkte von 30 Punkten




                                                             

Kommentare:

  1. Die Grundidee war für mich auch nicht neu. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja aber ich fand es war dennoch wirklich gut erzählt. ;) Liebe Grüße

      Löschen