Montag, 18. Januar 2016

Rezension zu Feenglut von Sandra Bäumler

Feenglut - Cover
Titel: Feenglut

Autor/in: Sandra Bäumler
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungstermin: 03.11.2015
Seiten: 384 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy






















Autor/in



Sandra Bäumler erblickte 1971 das Licht der Welt. Schon als Kind dachte sie sich gerne Geschichten aus, die sie mit ihren Puppen nachspielte, doch erst im Erwachsenenalter hat sie damit begonnen, diese Geschichten aufzuschreiben. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Söhnen, zwei Katzen, Fischen und Fröschen in einer kleinen beschaulichen Ortschaft in der Nähe von Nürnberg. Diese mittelalterliche Stadt hat sie auch zu ihrem ersten Roman inspiriert, der jedoch unveröffentlicht ist.

 

Klappentext


Die Schwertkämpferin Kayla führt ein entbehrungsreiches, aber freies Leben. Zusammen mit ihrer Schwester Naias zieht sie von Arena zu Arena, um ihrer beider Lebensunterhalt zu bestreiten.



Während die eine Schwester eine außergewöhnliche Kriegerin ist, vermag die andere durch Magie zu heilen. Naias Gabe muss jedoch ein Geheimnis bleiben.



Als Kayla in der Arena von Ro’an zu ihrem bisher schwersten Kampf antritt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Naias gerät in Gefahr und Kayla verliert ihre Freiheit. Doch welche Rolle spielt der geheimnisvolle Krieger, dem sie während der Kämpfe in Ro’an immer wieder begegnet?



Meine Meinung


Das Cover fällt einem sofort ins Auge finde ich. Es ist farblich wahnsinnig auffällig und auch das Motiv ist gut gewählt. Es ist geheimnisvoll und als Leser ahnt man nicht wohin die Reise geht. 


Kayla schlägt sich mit ihrer Schwester Naias alleine durch, seit ihr Vater sie verlassen hat. Kayla ist über alle Maßen wütend darüber, hat aber in keinem Moment versäumt sich um ihre geliebte Schwester zu kümmern. Naias ist eine Heilerin und Kayla tut alles um ihre Fähigkeiten geheim zu halten. Doch Kayla tritt in gefährlichen Schwertkämpfen an und so kommt es wie es kommen muss. Sie werden enttarnt und der Preis ist hoch für Kayla. Doch sie ahnt nicht, dass es ihr Schicksal ist... .

Die Geschichte wird aus der Sicht von Kayla erzählt. Kayla ist selbstbewusst, aber vor allem auch in ihrem tiefsten Innern gebrochen. Die einzige Liebe die sie kennt, ist die zu ihrer Schwester. Kayla hat Probleme damit anderen Menschen zu vertrauen, doch es ist an der Zeit, die harte Schale zu zerbrechen. 

Ich bin absolut begeistert. Von der ersten Seite an hatte die Autorin mich an der Angel und ich konnte das Buch kaum weg legen. Die Schauplätze der Kämpfe, die Kämpfe selbst und all die Wesen, die die Autorin erschaffen hat sind toll und bilden eine Einheit. Man verschmilzt förmlich mit der Geschichte. 

Die Autorin hat einen ganz eigenen Erzählstil und fesselt den Leser so wirklich mit den ausdrucksstarken Bildern die einem beim Lesen im Kopf umher spuken.
Ich finde die Grundidee toll, die Wendungen reichen von Spannend bis Dramatisch und haben mich total überzeugen können.
Das Ende. Ja also damit bin ich absolut nicht einverstanden! Aber, da ich die Regeln nicht mache, muss ich mich wohl damit abfinden. Aber liebe Frau Bäumler, das geht so nicht! ;) 


                                                   Fazit 

Ein Buch, dass einen bis zum Ende fesselt!



Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 6/6 

Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 30 Punkte von 30 Punkten




                                                             

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen