Freitag, 27. November 2015

Rezension zu So rot wie Blut von Salla Simukka - Band 1 -


Titel: So rot wie Blut 
Lumikki Trilogie - Band 1 - 

Autor/in: Salla Simukka

Übersetzung:  Elina Kritzokat
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungstermin: 01.10.2014
Seiten: 304 Seiten
Genre: Jugendbuch, Thriller, 14-17 Jahre




*Reinlesen











Autor/in


Salla Simukka, Jahrgang 1981, ist eine junge Autorin, die sich mit preisgekrönten Jugendbüchern in Finnland einen Namen gemacht hat. Sie arbeitet außerdem als literarische Übersetzerin sowie Rezensentin und Redakteurin für verschiedene finnische Zeitungen. Ihre Trilogie um Lumikki hat sie zu internationalem Erfolg geführt. "So rot wie Blut" erscheint in mehr als 40 Ländern. 
Quelle: Verlag




Klappentext


Als Einzelgängerin hält sie sich aus allem raus - bis Lumikki die tropfnassen Geldscheine auf einer Wäscheleine entdeckt und in eine gefährliche Geschichte hineingezogen wird. Was für ihre Mitschüler als dummer Streich begann, entwickelt sich schnell zu einer Hetzjagd auf Leben und Tod. Die 17-Jährige muss sich im gnadenlosen Drogengeschäft zurechtfinden, in dem nur eine Währung zählt: Blut. Wem kann sie noch trauen?
Quelle: Amazon



Meine Meinung


Ich fand das Cover soooooo ansprechend, und von Band zu Band wurden sie schöner, ich musste einfach wissen was drin steckt. Die Cover sind etwas an das Thema angepasst, verraten aber nichts über den Inhalt. Aber sie sind mega schön! Manchmal reicht auch das!

Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig, vor allem, weil die Autorin in Rätseln schreibt. Das ist sowohl interessant als auch kompliziert, weil man manchmal erst später die Lösung erfährt. Das Buch und die Kapitel sind in Tage eingeteilt, damit man die Reihenfolge des Geschehens gut verfolgen kann, wäre aber nicht nötig gewesen finde ich. 

Lumikki (das bedeutet übrigens Schneewitchen und erklärt die Buchtitel) ist eine unscheinbare aber sehr kluge Protagonistin. Ich finde als Leser muss man sie erst langsam entdecken. Für ihre 17 Jahre ist sie wirklich sehr reif, aber sie versteht es auch, sich in gefährliche Situationen zu manövrieren. Als Leser bemerkt man aber mit jeder Seite, dass sie ein gutes Herz hat. Und auch vorwiegend nach diesem handelt. 

Durch einen Zufall stößt Lumikki in der Schule auf einen riesigen Haufen Geldscheine. Sie hängen für alle zugänglich im Fotolabor der Schule. Lumikki ist verwirrt, sollte sie etwas sagen zu irgend jemandem? Und was waren das für Flecken auf den Scheinen? Noch bevor Lumikki selbst eine Entscheidung treffen kann beginnt eine atemlose Jagd, und Lumikki steckt mitten drin. 

Die Grundidee ist gut umgesetzt und als Leser fühlte ich mich gut unterhalten. Der Spannungspegel baute sich mit jeder Seite mehr auf und mit dem Ende war ich sehr zufrieden. Ich fand allerdings schon, dass da noch mehr rauszuholen ist. Aber diese Bücher macht vor allem die finnische Ader aus denke ich. Und die mochte ich.

Man sollte die Bücher unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, weil es nicht nur einen Handlungsstrang gibt. Neben der Haupthandlung, die in jedem Buch anders ist, spielt vor allem auch Lumikki und ihr Leben eine Rolle. Um da nicht gespoilert zu werden sollte man die Reihenfolge einhalten. 



                                                   Fazit


Ein guter erster Band, diese Trilogie hat aber definitiv noch Luft nach oben!




Bewertung


Cover: 6/6

Inhalt: 5/6

Grundidee: 5/6 

Umsetzung: 5/6

Protagonisten: 5/6

Gesamtpunktzahl: 26 Punkte von 30 Punkten




                                                             

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen