Dienstag, 2. Juni 2015

Rezension zu Der letzte Drache von Aileen P. Roberts - Weltenmagie 1

Weltenmagie - Der letzte DracheTitel: Der letzte Drache
Weltenmagie Trilogie Band 1
Autor/in: Aileen P. Roberts

Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 15.09.2014
Seiten: 480 Seiten
Genre: Jugendbuch, Fantasy




*Reinlesen








Autor/in


Aileen P. Roberts ist das Pseudonym der Autorin Claudia Lössl. Ihre Begeisterung für das Schreiben entdeckte sie vor einigen Jahren durch ihren Mann. Als dieser mit der Arbeit an einem Buch begann, beschloss sie, sich ebenfalls als Schriftstellerin zu versuchen. Seither hat sie bereits mehrere Romane im Eigenverlag veröffentlicht, 2009 erschien mit "Thondras Kinder" ihr erstes großes Werk bei Goldmann, danach folgten "Weltennebel" und "Feenturm". Claudia Lössl lebt mit ihrem Mann in Süddeutschland. 

Klappentext






Er wurde geboren, um Albanys Krone zu tragen – doch als Prinz Kayne vor der Thronbesteigung die Weihe zur Unsterblichkeit erhalten soll, verweigern ihm die Drachen diese Gunst. Denn nicht der einstige König, sondern der grausame Zauberer Samukal soll sein Vater sein. Vor den Anfeindungen flieht Kayne aus der Hauptstadt, an seiner Seite Leána, die schöne Tochter einer Dunkelelfin und eines Menschen. Sie entdecken ein magisches Portal – und geraten in unsere Welt. In Schottland treffen sie auf den geheimnisvollen Rob, der Leána nicht nur von Anfang an fasziniert, sondern der auch für Albanys Schicksal von entscheidender Bedeutung sein wird ...


Meine Meinung




Ich finde bei dem Cover hätte es ruhig etwas fantastischer werden dürfen. Irgendwie fehlt für mich das Stückchen, dass den Leser sofort anhalten lässt auf den ersten Blick. Ansonsten passt es aber sehr gut. 



Der Inhalt ist wirklich wie ich ihn erwartet habe. Kayne soll die Weihe der Drachen erhalten um so den Thron besteigen zu dürfen. Doch die Drachen verweigern ihm die Weihe, denn er ist der Sohn des bösen Zauberers Samukal und so hat er kein Anrecht auf den Thron. Kayne ist am Boden zerstört und fragt sich wie viel von dem bösen Zauberer in ihm steckt. Als er einfach verschwinden möchte beschließen seine Freunde mitunter Leána ihn zu begleiten. Was als Spaß beginnt wird bitterer Ernst, denn hinter ihrem Rücken beginnen böse Machenschaften. Doch auch neue Freunde warten auf sie.  



Die Umsetzung finde ich toll. Die Landschaften sind toll beschrieben, die Charaktere sind sehr realistisch und haben viel Humor, dadurch wirken sie sehr lebendig. Ich habe oft geschmunzelt, vor allem als die drei in unserer Welt angekommen sind. Hin und wieder gab es eine länger Passage, aber das bleibt in einem ersten Band nicht aus, schließlich muss die Handlung auch rund werden für den Leser. 



Leána ist mutig und unheimlich neugierig. Sie muss die Welt entdecken, hat dabei auch wenig Angst vor dem was sie entdeckt. Kayne ist sehr stolz, das kommt immer mal wieder durch. Dennoch liebt er Leána und Toran - ebenfalls ein Prinz - wie Geschwister, denn sie sind gemeinsam aufgewachsen. Daran ändert auch die nicht stattfindende Weihe nichts. Toran und Kayne sind sich ebenso "spinnefeind" wie auch ebenbürtig. Sie lieben und hassen sich, aber wenn es drauf ankommt stehen sie gemeinsam gegen den Feind. Lediglich der geheimnisvolle Rob scheint alles ein wenig zu verändern. Toran hingegen hat seine eigenen Sorgen mit der Liebe und dem Daseins eines beschützten Prinzen.



Mir hat dieser erste Band sehr gut gefallen und ich freue mich auf den zweiten Band.





Fazit


Ein sehr solider erster Band, der definitiv Lust auf den zweiten macht!


Bewertung

Cover: 5/6

Inhalt: 6/6

Grundidee: 6/6

Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 29 Punkte von 30 Punkten






                                                           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen