Sonntag, 24. Mai 2015

Rezension zu Bannwald von Julie Heiland

Titel: Bannwald
Autorin: Julie Heiland
Verlag: Fischerverlag
Erscheinungstermin: 21. Mai 2015
Seiten: 352 
Genre: Fantasy













Autor/in


Julie Heiland hat Journalistik studiert. Parallel dazu hat sie eine Schauspiel- und Rhetorikausbildung absolviert und schon in einigen Fernsehfilmen mitgespielt. Julie Heiland, 1991 geboren, ist ein Multitalent. Ihre große Leidenschaft ist das Schreiben und hier ist sie ganz nah an ihren Leserinnen. Nach „Bannwald“ ist „Blutwald“ ihr zweiter Roman.


Klappentext

Ich hasse den Wald. Ich hasse ihn aus tiefstem Herzen. Er tut so, als wäre er mein Zuhause. Aber das ist er nicht. Er ist mein Gefängnis.

Sie können nicht töten – als Anhänger der weißen Magie erschaffen sie nur. Seit Generationen lebt der friedliche Stamm der Leonen gefangen im Wald, gewaltsam unterdrückt vom Stamm der mörderischen Tauren. 
Als die 17-jährige Robin auf den jungen Tauren Emilian trifft, ist sie sich sicher, dass er sie töten wird. Doch Robin gelingt es zu fliehen – scheinbar. Erst später wird ihr bewusst: er hat sie laufen lassen. Warum? 
Als Robin dann ein Reh mit der bloßen Kraft ihrer Gedanken tötet, ist sie zutiefst erschüttert. Was ist mit ihr? 
Robin trägt ein Geheimnis in sich, und es gibt nur einen, der davon weiß – ihr größter Feind.

Wie es dazu gekommen ist? Wie es immer zu so etwas kommt. Die Starken wittern die Macht und bezwingen die Schwachen. Wir, der Stamm der Leonen, sind Anhänger der weißen Magie. Die Magie der Natur. Wir heilen, wir erschaffen, wir tun Gutes. 

Die anderen, der Stamm der Tauren, haben sich der schwarzen Magie verschworen. Sie herrschen kaltblütig, sie vernichten, sie töten. Auch uns. Aber das werde ich nicht länger zulassen.




Meine Meinung

Als erstes möchte ich mich ganz herzlich bei dem FISCHER  Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! 

Das Cover war für mich in diesem Fall zweitrangig. Der Klappentext hatte mich sofort überzeugt. Allerdings als ich das Buch dann endlich in den Händen halten durfte... wow...es ist wirklich ein schönes Cover geworden! Wobei ich gestehen muss, dass mir das Buch ohne Schutzumschlag ganz schlicht und dann mit diesem Buchrücken fast noch besser gefällt. Sehr schön! ;)

Bannwald ist das Debüt von Julie Heiland! Und für mich wird es gleichzeitig eine der schwersten Rezis, die ich bisher geschrieben habe. Ich bin absolut hin und her gerissen. Das Buch hat ich innerhalb von drei Tagen durchgelesen. Der Schreibstil ist super flüssig und es fiel mir leicht mich direkt in den Bannwald zu versetzen. Sie beschreibt die Menschen und die Umgebung super. Genau hier hat sie eine gut Mitte gefunden finde ich.

Die Geschichte zwischen Robin und Emilian ist geheimnisvoll und für beide Protagonisten sehr verstörend. Selbst ich als Leser dachte mir zwischendurch ständig "na was denn nun"... . Und genau das hat mich leider auch irgendwann etwas genervt. ;)

Robin ist eine junge Frau, sie gehört zu dem Stamm der Leonen, einem friedlichen und leider versklavten Volk.  Sie weiß noch nicht so recht wo Sie hingehört und was sie will. Sie weiß nur, dass sie den Wald hasst und gleichzeitig liebt. Sie ist absolut naturverbunden und verbringt die meiste Zeit im Freien. Laurin ist ihr bester Freund. Leider ist er nicht so naturverbunden und kommt im Wald auch nicht so gut klar wie Robin. Im Laufe der Geschichte lernt man die 3 Hauptprotagonisten besser kennen. Robin wird erwachsen und beginnt sich selbst zu hinterfragen. Sie wächst über sich hinaus und muss wichtige Entscheidungen treffen.

Emilian ist ein Taure, Tauren sind starke, furchteinflössende und böse Wesen. Sie haben die Leonen versklavt und beherrschen diese. Wenn es Ihnen beliebt töten Sie, egal ob Kind, Frau oder Mann. Sie foltern und "spielen" gerne.

Über die Welt in der die Protagonisten leben, erfährt man nur sehr sehr wenig. Aber da hoffe ich noch auf mehr im kommenden Band! ;) Es gibt noch einige  andere Stämme. Und die Idee mit den Sternzeichen finde ich in dem Fall echt klasse.

Ich finde die Grundidee super. Mir gefallen die Namen unwahrscheinlich gut, wobei ich die Namen Robin und Laurin glaube ich vertauscht hätte. ;)

Das Buch wurde für mich irgendwie nie richtig spannend, obwohl ich es sehr gerne gelesen habe. Immer dachte ich, da muss doch jetzt etwas passieren. Leider fehlte mir persönlich an vielen Stellen einfach die Spannung, die Action. Die Liebesgeschichte war ein ewiges hin und her für mich und etwas undurchsichtig. Aber gleichzeitig war es schön, ich habe die Seiten verschlungen. Wirklich schwer fällt mir die Bewertung für die Umsetzung. Eine Empfehlung bekommt dieses Buch trotzdem von mir. Ich hatte im Großen und Ganzen ein paar schöne Lesestunden und möchte natürlich den zweenit Band, der im Herbst 2015 erscheint, auch unbedingt lesen. Ich denke, dass die Autorin in dem zweiten Teil noch ein bisschen zulegen wird. Ich bin also voller Hoffnung, dass sich die Autorin im zweiten Band noch steigern kann, Potenzial ist auf jeden Fall da!


Fazit

Debüt mit Luft nach oben, aber auf jeden Fall lesenswert!



Bewertung


Cover:  5/6

Inhalt: 5/6

Grundidee: 6/6

Umsetzung: 3/6


Protagonisten: 4/6


Gesamtpunktzahl:  23 Punkte von 30 Punkten 









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen