Dienstag, 24. März 2015

Rezension zu back to blue von Rusalka Reh

back to blueTitel: back to blue

Autor/in: Rusalka Reh
Verlag: Magellan Verlag
Erscheinungstermin:20.01.2015
Seiten: 208 Seiten
Genre: Jugendroman






*Reinlesen







Autor/in



Rusalka Reh, geboren 1970 in Melbourne, Australien, lebt als Autorin in Leipzig. Sie hat bereits einige Bücher veröffentlicht. Sie schreibt vorwiegend Bücher für Kinder oder junge Erwachsene.



Klappentext


Eine glückliche Familie – so etwas hat Kid nie gekannt. Sie hat gelernt zu verstecken, wer sie ist, was sie sich wünscht, wofür sie sich begeistert. Denn da, wo ihre Eltern sind, ist kein Raum für sie. Als sie Maxim kennenlernt, wendet sich ihr Leben: Zum ersten Mal weiß sie, was es heißt, glücklich zu sein. Doch ihre Eltern gönnen ihr dieses Glück nicht. Erst nach und nach begreift Kid, dass Träume nur wahr werden, wenn man um sie kämpft.

 

Meine Meinung



Das Cover ist in blau gehalten und man hält es für ein Shirt würde ich sagen. Nach dem Lesen weiß man, dass es sich um ein Kleid handelt, so viel darf ich verraten denke ich. Ansonsten verrät das Cover nichts über den Inhalt. Nach dem Lesen erklärt sich aber der Titel auch, den ich als sehr passend empfinde. 



Im Buch geht es um Kid, sechzehn. Sie beginnt Tagebuch zu schreiben und schreibt erdrückend und herzzereißend ihr Leben. Sie ist sich nicht bewusst wie viel sie über sich Preis gibt. Kid trifft auf Maxim und mit ihm auf das Leben. In diesem wundervollen Buch geht es darum, Alles oder Nichts vom Leben zu wollen... .


Die Grundidee und die Umsetzung lassen für mich keine Wünsche offen. Mit den Gedichten die es immer wieder zu lesen gibt wird der Geschichte noch mehr Tiefgang gegeben. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und als Leser wird man zur Verbündeten von Kid. Man sieht das Leben aus ihrer Sicht und als Mutter fand ich das manchmal wirklich erschreckend und fraglich vor allem in Bezug auf die Beziehung zu ihren Eltern. 

Kid weiß dass alle Eltern ihre Kinder lieben, das ist einfach so, aber warum lieben ihre Eltern Sie nicht? Und das ist im Grunde das erste was man über Kid lernt, dass sie keine gute Beziehung zu ihren Eltern hat oder besser gar keine. Sie hat Angst vor den Guten Dingen des Lebens, denn sie sind nicht von Dauer. Doch dann trifft sie Maxim und hofft auf ein kleines bisschen Glück. 


Maxim ist einfach so ein wundervoller Mensch. Er liebt seine Familie, das Leben und die kleinen Momente. Er lebt im Hier und Jetzt und seine Beziehung zu Kid wächst mit jeder Sekunde die sie miteinander verbringen.



Ich mochte Kid und ihr Leben von Anfang an. Ganz schnell war ich ihre Freundin und habe mit ihr geträumt vom Leben. Das Ende kam für meinen Geschmack etwas zu kurz, da hätte ich mir einige Seiten mehr gewünscht, aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch.




Fazit

Ein Buch voller Poesie


Bewertung

Cover: 6/6

Inhalt: 6/6

Grundidee und Umsetzung: 6/6

Protagonisten: 6/6

Gesamtpunktzahl: 24 Punkte von 24 Punkten







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen