Montag, 15. September 2014

Rezension zu Zertrennlich von Saskia Sarginson

Autor/in: Saskia Sarginson

Verlag; Script 5

Erscheinungstermin: 21.07.2014


Seiten: 416

Genre: Jugendbuch ab 16. Jahren

*Hier gehts zur Leseprobe













Autor/in


Genau wie ihre Protagonistinnen wuchs Saskia Sarginson mitten im Wald in Suffolk auf. Heute lebt sie in London und hat vier Kinder, darunter ein eineiiges Zwillingspaar. Bevor sie freiberufliche Autorin wurde, arbeitete sie als Lektorin, Journalistin, Ghostwriterin und Gutachterin für Drehbücher. Zertrennlich ist ihr erster Roman.


Klappentext


Eine bewegende und fesselnde Reise zu den dunklen Geheimnissen einer Kindheit, die aus einem unzertrennlichen Ganzen zwei Schwestern machte, die einander wie Fremde erscheinen. Ein flirrender Sommer an Englands Ostküste. Die Zwillingsschwestern Viola und Isolte sind durch duftende Kiefernwälder gestreift, haben auf nebelüberfluteten Lichtungen längst vergessene Sagengestalten beschworen und den scharfen, salzigen Wind des Meeres geatmet. Doch nun, fünfzehn Jahre später, scheinen die beiden nichts mehr gemein zu haben. Während Isolte sich mit verzweifelter Lebensfreude der Welt entgegenwirft, hungert Viola sich in den sicheren Tod. Während eine der Schwestern sich verbissen an ihre Ziele und Pläne klammert, wünscht die andere nichts sehnlicher, als sich aufzulösen und ihrer Vergangenheit zu entkommen. Welcher unaussprechliche Schrecken ist geschehen in jenem Sommer, als alles möglich schien und der das Erwachsenwerden zweier Zwillingsschwestern so unerbittlich bestimmt?


Meine Meinung


Dieses Buch gehört ja nicht so in das Genre, dass ich sonst so lese. Doch der Klappentext war ansprechend und da dieses Buch so im Gespräch war wollte ich es auch einfach lesen. Leider muss ich sagen konnte die Autorin meinen Geschmack nicht so treffen.  


Das Cover finde ich passend. Es handelt sich um einen doch recht ernsten Jugendroman, daher sollte das Cover schlicht sein. Die beiden Mädchen vorne stehen für Viola und Isolte und machen sich toll auf dem Cover. 

 Der Schreibstil ist flüssig und einfach gehalten. Die Autorin schmückt nicht mehr aus als nötig. Dennoch beschreibt die Autorin sehr eindrucksvoll die Situationen und Gefühle. Mitfühlend würde ich den Schreibstill beschreiben. Als Leser wird man von dem Gefühl gut mitgenommen, das mochte ich. 

Der Inhalt dieses Buches ist trotz der auch positiven Stellen doch sehr ernst gehalten. Vielleicht lag es an mir, aber mich konnte dieses doch sehr ernste Thema und auch das Verhalten der Zwillinge meistens nicht abholen. Was mich wirklich durcheinander gebracht hat waren die vielen Kapitelsprünge zwischen sowohl Isolte als auch Viola aber vor allem den Zeitunterschieden. Die Autorin springt von der Vergangenheit in die Gegenwart und dann noch zwischen den Schwestern hin und her, das ist doch sehr unübersichtlich und hat mich leider oft aus dem Lesefluss gebracht. 

Die Protagonistinnen Viola und Isolte. Sie sind von Anfang an so verschieden. Eine stark und mitten im Leben, zumindest versucht sie es jeden Tag. Und die andere möchte nichts mehr als einfach verschwinden, unsichtbar sein. Die Beziehung der beiden hat sich seit ihrer Kindheit stark verändert und als Leser kommt man dem Geschehen Stück für Stück auf die Spur.

Fazit

Leider konnte mich dieses Buch und vor allem seine Stimmung nicht abholen.


Bewertung

Cover: 5/6

Schreibstil: 3/6

Inhalt: 3/6

Grundidee und Umsetzung: 3/6

Protagonisten: 3/6

Gesamtpunktzahl: 17 Punkte von 30 Punkten


1 Kommentar:

  1. HuHu liebe Julia, jetzt hatte ich endlich mal Zeit um auf deinem/euren Blog vorbeizuschauen und bleibe gerne als neue Leserin hier :)

    Das Buch ist das ein-oder andere Mal auch schon auf meinem Lese-Radar aufgetaucht, dennoch hatte ich immer meine Zweifel was die Geschichte angeht...deine Rezi ist super und so schön ehrlich, sodass ich erstmal ganz beruhigt, von einem Kauf absehen kann! :)

    Alles Liebe,
    Leslie

    AntwortenLöschen