Samstag, 26. Juli 2014

Zwei Meinungen- Ein Buch: Skylark von Meagan Spooner










Skylark - Der eiserne Wald: Roman (Heyne fliegt)



Autorin:
Meagan Spooner wollte eigentlich immer Archäologin, Meeresbiologin oder Astronautin werden. Nach ihrem Studium ist sie dann doch beim Schreiben gelandet. Meagan Spooner lebt in Northern Virginia, wenn sie gerade nicht irgendwo in der Welt unterwegs ist. Denn Reisen ist ihre große Leidenschaft.

Klappentext: 
Eine unglaubliche Welt, in der jeder Sonnenaufgang dein letzter sein könnte

Lark lebt in einer Welt, die nur durch eine Mauer vom sagenumwobenen Eisernen Wald getrennt ist. Innerhalb der Mauern haben die Menschen eine hoch entwickelte Zivilisation aufgebaut, zu der jeder seinen Teil beiträgt. Lark, die über magische Fähigkeiten verfügt, kann es kaum erwarten, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen, sobald sie sechzehn ist. Als sie allerdings entdeckt, was genau sie nach ihrem Geburtstag erwartet, fasst sie einen unglaublichen Entschluss: Sie flieht in die Wildnis jenseits der Mauer, in deren Dunkel Gefahren lauern, von denen sich die Menschen nur hinter vorgehaltener Hand erzählen. Doch Lark ist nicht allein. Andere haben vor ihr bereits den Schritt gewagt. Jeden Tag riskieren sie aufs Neue ihr Leben für ihren großen Traum: Freiheit.
 




Julias Meinung
Stephis Meinung
Cover:

Ich muss sagen, das Cover wirkt sehr verträumt. Vor allem die Sterne und das Mädchen, dass zu ihnen hinauf sieht. Der Wald wurde an den Buchtitel “der eiserne Wald” angepasst und durch den grünen Wald dargestellt. Alles in allem verrät das Cover wenig über die Geschichte, das lässt viel Spielraum für den Leser.
Ein Buch, auf welches ich mich schon soooo ewig gefreut habe und den Erscheinungstermin herbeigesehnt habe und dann...

Cover:

Fangen wir beim Cover an, dieses hatte mich sofort, ich finde es auch im nachhinein sehr passend und sehr gut gewählt.
Schreibstil:

Der Schreibstil war für mich am Anfang wirklich gewöhnungsbedürftig. All die Beschreibungen die die Autorin macht, vor allem die der Umgebung sind am Anfang für den Leser verwirrend. Man kommt aber mit jedem Satz besser hinein in die Geschichte. Die Autorin hat sich viel Mühe gegeben mit der Erschaffung dieser Welt und vor allem ihrer Beschreibung.
Schreibstil:

Der Schreibstil ist für mich klar und flüssig und man kommt gut in die Geschichte rein. Ich hätte mir glaube für dieses Buch gewünscht das Lark in der Ich- Form erzählt, damit man mehr von Ihren Gedanken und Gefühlen mitbekommt.  
Inhalt:

Also ich muss sagen, ich habe so ganz was anderes erwartet bei diesem Buch. Skylark ist verwirrend, berührend aber auch speziell. Die Autorin hat es geschafft, dass der Leser wirklich in einer völlig neuen Welt landet. Es ist schwierig sich dieser Welt zu entziehen und ich muss sagen, ich habe dieses Buch nur wenig aus der Hand gelegt. Ich habe bisher wenig vergleichbare Geschichten gelesen, und habe am Inhalt wenig zu meckern. Gegen Ende waren einige Dinge doch etwas vorhersehbar, das fand ich als Leser dürftig, weil ich finde, dass die Autorin sich so viel Mühe gemacht hat, dass der Leser während des ganzen Verlaufs spannend unterhalten wird und die letzten Meter etwas schleppend sind.

Grundidee und Umsetzung:

Mir gefallen sowohl die Grundidee als auch die Umsetzung. Skylark ist jetzt nicht völlig etwas neues, ich konnte während des Lesens doch parallelen zu anderen Dystopien erkennen, muss jedoch sagen, dass das nur einem Vielleser wie mir auffällt. Bei der Umsetzung ist die Autorin sehr Science Fiction Lastig, wem also Science Fiction nicht zusagt der wird an Skylark keine Freude haben denke ich. Aber das ist nur meine Meinung.

Inhalt:

Gleich ab der erste Seite war ich gebannt,  Eines Tages verschwindet Basil auf mysteriöse Weise und für Lark bricht eine kleine Welt zusammen. Das einzigste was Ihr von Ihrem Bruder bleibt ist ein kleiner Papiervogel, den er für Sie gebastelt hat.
Ich möchte nicht weiter auf den Inhalt eingehen, da ich sonst zu viel verraten würde, nur soviel ich habe die ersten hundert Seiten verschlungen und dann...dann kam das tief...zumindestens für mich...irgendwie fehlte mir plötzlich etwas...alles wurde irgendwie eintönig und für mich nicht mehr ansatzweise spannende wie zum Anfang.


Grundidee und Umsetzung:

Die Grundidee finde ich nach wir vor super. Allerdings hätte sie hier und da etwas spannender erzählt werden können. Zum Ende hin wurde es wieder etwas besser und natürlich wieder ein offenes Ende aus dem man wieder sooo viele neue Ideen spinnen kann. Ich bin sehr gespannt was die Autorin aus Teil 2 macht, sprich ich werde Ihn natürlich lesen, einfach um zu sehen wir Lark sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt. Ich denke ich bin einfach durch die Vorfreude auf dieses Buch auch mit viel zu hohen Erwartungen ran gegangen, diese werden dann meisten eh nicht gehalten. Insgesamt gesehen ein passables Buch mit Höhen und Tiefen und mit viele schönen und auch neuen Ideen. Magie mal auf eine andere Art und Weise. Ich empfehle euch dieses Werk trotzdem weiter, da ich denke das es eine faire Chance verdient hat und es sicher von vielen anderes bewertet wird. ;)


Protagonisten:

Lark ist ein sympathischer Charakter, sie führt einen mit ihrem starken Willen toll durch die Geschichte. Sie macht viel durch und doch lässt sie sich nicht von ihrem Weg abbringen. Leider ist vieles nicht so wie es scheint und Lark erlebt im ersten Band dieser Trilogie schon einiges. Ich bin wirklich gespannt ob die Autorin das noch steigern kann, denn sie hat gut vorgelegt im ersten Band.

Lark ist bei weitem nicht die Einzige Protagonistin, jedoch möchte ich einfach nicht zu viel verraten, das würde der Geschichte viel Spannung nehmen. Ich kann sagen, es gibt einige spannende und vor allem überraschende Charaktere in dieser Geschichte. Aber man sollte als Leser jeden für sich entdecken.

Protagonisten:

Lark die Hauptprotagonistin ist eine Junges Mädchen an der schwelle zum erwachsen werden, sie hat eine  starken willen und tut nicht immer das was man von Ihr verlangt. Sie ist das jüngste von drei Kindern und wächst mit Ihren Brüdern Basil und Cesar auf.
Kris und Oren sind irgendwie auch Hauptprotagonisten aber von Ihnen will ich euch nichts verraten, macht euch eine eigene Meinung über Sie und lasst euch überraschen.

Meine Bewertung:

Cover: 4/6

Schreistil: 4/6

Inhalt: 5/6

Grundidee/ Umsetzung: 5/6

Protagonisten: 5/6

23 Punkte von 30 Punkten

Meine Bewertung:

Cover: 5/6

Schreibstil: 5/6

Inhalt: 4/6

Grundidee/ Umsetzung: 4/6

Protagonisten: 4/6

22 Punkte von 30 Punkten

Kommentare:

  1. Echt interssant, dass ganze aus zwei Blickwinkeln im direkten Vergleich zu sehen! Und doch seid ihr auf ganz ähnliche Gesamtpunkte gekommen ;)

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, ja das stimmt, wir sind auf das nächste Buch gespannt ;) Schön das es Dir gefällt ;) LG Stephi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...