Freitag, 25. Oktober 2013

Rezension zu Flavia de Luce - Mord ist kein Kinderspiel - von Alan Bradley

Flavia de Luce - Mord ist kein Kinderspiel - Band 2
von Alan Bradley





Achtung, diese Rezension könnte Spoiler enthalten!


Nie zuvor hat die junge Flavia de Luce einen so aufregenden Theaterabend erlebt. Der begnadete Puppenspieler Rupert Porson schlägt das Publikum in seinen Bann, und beim furiosen Finale gibt es sogar eine echte Leiche!

Die Polizei tappt zunächst im Dunkeln. Nur die Hobbydetektivin Flavia findet heraus, dass jemand die elektrische Anlage der Bühne manipuliert hat. Doch schon bald stellt sich die bange Frage, ob Flavia ganz allein gegen den Strippenzieher in diesem mörderischen Marionettenspiel bestehen kann …










Flavia sitzt auf dem Friedhof und träumt von ihrer eigenen Beerdigung bis sie plötzlich eine Frau auf einem Grabstein sitzen sieht. Sie spricht die Dame an und es stellt sich heraus, dass es sich um Nialla handelt, die Gefährtin des Puppenspielers Rupert Porson. Das Auto der beiden ist liegen geblieben, doch fehlt das Geld für die Reparatur. Flavia und der Vikar unterstützen die beiden und es wird beschlossen, dass Porson eine Vorstellung mit seinem Puppentheater geben soll. Völlig angetan von dieser Idee kommt das Dorf zusammen, um die Vorstellung anzusehen und dann passiert das Unfassbare, vor aller Augen geschieht ein Mord...




Flavia ist bei diesem zweiten Mord auch Feuer und Flamme. Sie nutzt ihr Labor für die Unklarheiten in diesem Fall und schnappt dem Inspektor Hewitt alle Arbeit weg. In diesem Band kommen noch einige nicht so schöne Eigenschaften von Flavia ans Licht, zumindest ist das die Meinung ihres Vaters. Vor allem ihre Unzuverlässigkeit kreidet ihr Vater an. Ihre Familie ist also wie im ersten Teil wirklich wahnsinnig liebevoll im Umgang mit Flavia. Das ist natürlich ironisch gemeint ;)

Neben den alten Bekannten aus Teil 1 wie Dogger, Mrs. Mullet, dem Vikar und Flavias Familie ist natürlich auch der Inspektor Hewitt wieder dabei. Und auch diesmal lässt er sich von der kleinen Flavia unter die Arme greifen. Ganz toll fand ich einen Satz den der liebe Inspektor sagt, ich möchte den gerne zitieren:

"Wir haben nicht die Möglichkeiten, in die Häuser und Herzen von Bishop´s Lacey vorzudringen, wie es Miss de Luce möglich ist. "

Dieses Zitat sagt wirklich alles aus.


 Alan Bradley hat wieder ein Meisterwerk gezaubert. Der fünfte Teil der Reihe erscheint am 25. November 2013. Die Reihe um Flavia de Luce ist im blanvalet Verlag erschienen.




Ich mag die Reihe um Flavia de Luce. Sie ist einfach ein wundervoller Charakter und auch wenn ihre Familie und ihr Umkreis es nur hin und wieder zugeben, man muss sie einfach lieben.

In diesem Teil nutzt Flavia ihr Labor mehr als im ersten, das hat mir gut gefallen. Auch toll fand ich, dass es eine schöne Einführung zu dem Leben der Personen gibt. Es gibt also nicht gleich einen Tatort, sondern erst einmal Menschen die einem begegnen. So kommt man mit der gesamten Handlung wunderbar mit.

Flavia ist einfach manchmal makaber, aber das mag ich wirklich. Auch ihr Umgang mit der Welt um sie herum ist wunderbar.

Der zweite Teil konnte mich noch mehr in Flavia´s Welt und Bann ziehen. Ich freue mich auf den dritten Teil und bin gespannt, was Flavia dort erwartet.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen