Donnerstag, 8. August 2013

Rezension zu Liberty Bell von Johanna Rosen

Liberty Bell von Johanna Rosen

 
 

 
 

Klappentext

Sie ist siebzehn Jahre alt. Sie kennt kein Internet und kein Facebook, keine Hochhäuser und keine Autos. Liberty Bell ist im Wald aufgewachsen, fernab von jeder Zivilisation. Und Ernesto ist der erste Junge, den sie zu Gesicht bekommt.
Ein mitreißender Roman über eine zarte Liebe zwischen zwei Jugendlichen, die den ungewöhnlichen Umständen trotzen und für ihre ganz persönliche Freiheit kämpfen. Berührend, aufwühlend und ganz außerordentlich.
 

Buchtrailer

 
 
 
 

Zusammenfassung:

 
Ernesto und seine Kumpels spielen ein Spiel, um die geheimsten Geheimnisse ans Licht zu bringen. Einer der Jungs spielt ein Video vor in dem ein Mädchen splitternackt badet. Die Jungs fahren zu der Stelle an dem das Video aufgenommen wurde und tatsächlich, sie finden das Mädchen, wieder nackt im Wald.
 
Als ihnen das Mädchen zu Nahe kommt, verschwinden sie wieder. Doch Ernesto geht das Mädchen einfach nicht aus dem Kopf. Warum ist sie dort im Wald? Ist sie Allein?
 
Als Ernesto erfährt, dass Jaden mit seinem verrückten Cousin Cal erneut in den Wald gefahren sind überlegt er nicht lange, er muss dem Mädchen helfen. Er folgt Jaden und seinem Cousin, doch dann gerät plötzlich alles aus den Fugen und Ernesto steht vor den Trümmern. Doch er kann das Mädchen aus dem Wald nicht vergessen, "Liberty Bell" braucht Hilfe und er wird sie ihr geben. Doch dann passieren unerklärliche Morde und Ernesto und Liberty Bell müssen sich fragen ob sie die Wahrheit wirklich wissen wollen.
 

Zu den Personen / Schauplätzen

 
Die Story spielt in Oregon, Old Town und ich würde sagen in unserer Zeit. Ernesto Merrill lebt in West End Hill, einem besseren Viertel. Sein Vater ist Schönheitschirurg, obwohl er im Rollstuhl sitzt kann er seinen Beruf weiter ausführen und finanziert ein angenehmes Leben für alle.
Ernestos Freunde sind teilweise mit Geld gesegnet, doch das ist in der Clique nicht wichtig, die Clique besteht aus echten Freunden, sie unterstützen sich in vollem Maße, das wird häufig deutlich in der Story. Ernesto ist wahnsinnig hilfsbereit und ein Beschützer-Typ. Er gibt sich viel Mühe immer das Richtige zu tun.
Liberty Bell ist im Wald aufgewachsen, sie erschreckt als sie die Realitiät sieht und bleibt stumm. Doch Ernesto hat in der wenigen gemeinsamen Zeit ihr Herz berührt und so fasst sie Vertrauen zu ihm. Liberty Bell ist keineswegs zurück geblieben, sie ist klug und wissbegierig, sie lernt sehr schnell und die Umgebung macht ihr dann weniger Angst. Trotz ihrer schrecklichen Erlebnisse ist sie nicht von Hass erfüllt.
 

Meine Meinung

 
Die Umschlagsgestaltung hat mich zuerst angesprochen, ich hatte den Klappentext noch nicht einmal richtig gelesen, da war das Buch auf meiner Wunschliste. Der Schreibstil der Story war flüssig, man kam super in die Story hinein. Leider war es für mich verwirrend, mit soooo vielen Personen zu arbeiten, klar macht es das Ende spannender, wenn man auch als Leser nicht weiß wer hinter allem steckt, aber selbst mit Aufschreiben musste ich öfter mal spicken um zu wissen um wen es ging. Ansonsten muss ich sagen, die vielen Richtungswechsel und Geheimnisse machen die Story unheimlich spannend, ich war überrascht als das Ende kam und vor allem war ich hin und wieder über die Grausamkeit der Menschen überrascht. Aber das ist ja nunmal so in der heutigen Welt.
Die Handlungen sind schlüssig und das Ende ist rund. Ich habe das Buch zügig gelesen und finde, dass es sehr lesenswert ist.
Die Liebesgeschichte von Ernesto und Liberty Bell ist wahnsinnig niedlich, es geht eindeutig mal nicht um oberlflächliches Gerede sondern um Treue, Ehrlichkeit und wahre Liebe. Alles in Allem hat mir das Buch gefallen. Vor allem, weil es in sich abgeschlossen ist, man kennt das Ende und muss nicht lange auf eine Fortsetzung warten.
 

Autor/in und weitere Bücher

Hier haben wir eine wunderbare Besonderheit. Die Autorin Johanna Rosen, ist das Pseudonym einer renommierten deutschen Schriftstellerin. Mit "Liberty Bell" wechselt die Schriftstellerin das Genre und schreibt erstmalig für Jugendliche und Erwachsene.
 
 
 
Bewertung: ☆ ☆ ☆
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen